Tokyo….

Vor nicht allzu langer Zeit, da hatten wir Besuch von einem Deutschen aus Singapur.

Ein ehemaliger Arbeitskollege ist nämlich nach Singapur gezogen und wohnt zusammen mit Tobi in einem Appartement…
In Singapur ist Appartement-Sharing wohl üblich, sodass sogar auf die Rücksicht auf die Wünsche der Bewohner genommen wird. Das heißt: man kann sich ein eigenes Bad anmieten oder es mit einer anderen Person teilen (jenachdem gibt es natürlich Variationen beim Mietpreis) aber der Swimmingpool gehört zu allen Mietverträgen dazu. (Die Person ist genauso wie ich Praktikant – wohlgemerkt!).

Naja – wie üblich ging es dann erst einmal zum Mount Fuji – der leider total wolkenverhangen in der “Gegend” stand und nur am Sockel sichtbar war
Also, wieder ins Auto und zurück nach Haus und dann zum Bahnhof um dann mit dem Bus nach Tokyo reinzufahren. Abends ging es dann ins weltberühmte Roppongi – der Partymeile schlechthin in Japan für einen Moment zu vergessen das man mittem auf dem Lande wohnt, wo die Ausgehmöglichkeiten doch begrenzt sind…Wie immer gab es in Roppongi die netten “Anwerber” die allmögliche Ausländer in ihre Clubs baten, sprüche wie “topless” oder ähnliches blieben natürlich nicht aus.

Dann ging es in mehrere Clubs und am End wusste man nicht mehr, wo man denn alles war….zu guter Letzt trafen wir auf dem Heimweg unseren Afrikaner in Japan der Deutsch sprach!! Er hatte wohl damals in der DDR eine Ausbildung zum Koch hinter sich gebracht – und wollte uns – wie verwunderlich in seinen Club locken..

Genug ist genug, denn am nächsten Tag hieß es einen Tag lang durch Tokyo zu marschieren….

Andi, Yoshie und Michael hatten genug von der Großstadt und so zogen Tobi und ich durch Tokyo…erst nach Shinjuku, dann nach Harajuku, Shibuya und dann wieder hoch.
Zwischen Shibuya und Shinjuku fanden wir noch ein riesiges Open-Air-Reggae-Festival….wo allerdings auch nette “Amateure” vorspielten und naja weniger gekonnt als mutig ihr Können darboten

Im angeschlossenen Yoyogi-Park ging es weiter, wo die Leute auf der Wiese saßen, sich betranken und ihren Gedanken freien Lauf liessen.
Das hieß dann: wild tanzende Menschen horden, jonglierende Männer in interessanter Kleidung, einen Mann in hautengen Kuh-Kostüm wüst irgendwelche Gedanken schreien oder einfach nur Menschen die wohl der Rockabilly Zeit verfallen waren und mitten auf der Straße tanzten.

Natürlich sah man auch Touris en Masse, die mal wieder alle Klischees erfüllten…Tokyo halt.

SAP-Orderhandling

Jaja…das gute alte SAP.

So top-modern, so wunderbar, aber ohne Schulung geht gar nichts.
und weil’s dazu auch soviel wunderbare Erleichterung (auch Verwirrung genannt) einbrigt, gab es eine Schulung.

Und da wir den Deutschen gerne zeigen was gutes japanisches Essen bedeutet – gings ins Danryokan, einem traditionellen japanischen Laden mit viel rohem Fisch, gebratenem Fisch, Reis, Meerestieren, Algen, Grünzeug und ähnlichen!

Ansonsten….Photos halt….

Galerie und neues Design – es ist vollbracht!

Endlich ist es geschafft – ich hab eine Galerie in meinen Blog integriert gekriegt!
Und dazu habe ich mein altes K2-Theme wieder!!!

Die Galerie findet ihr unter dem Menüpunkt  “Photos”
Das Design könnt ihr nur akzeptieren oder in fatale Depressionen verfallen.

Enjoy!
bei Kritik etc. pp. bitte kommentieren – positive Reaktionen sind auch erwünscht 😉

Aber bitte mit Sahne!

Japan ist schon verrückt – weil man ausländische Sachen liebt – aber immer auf die Figur achten muss…

Gibt es nun: Sahne mit pflanzlichem Fett!


Schmeckt eigentlich ähnlich wie normale Sahne, ist nur bocksüß und wohl eher zum Backen als zum Kochen geeignet….

Na Kaufmann – wär das nichts für deinen REWE?

Spring-Fling-Snowboarding!

Juhu! Endlich wieder snowboarden!
Ist zwar schon eher Sommer als Frühling, aber der Schnee ist okay (jedenfalls für die Verhältnisse!) und der Spaß stimmt auch…

Ansonsten hier noch nen Bild…


ich bin dann wieder im Schnee =)

The German Beerfest

Auch in unserem kleinen Ort in Japan gibt es Überraschungen.

Und so fand doch am 12. April das GERMAN BEERFEST im “The Vault” einer australischen Kneipe mit starken Bierambiente statt.
Es gab: Nürnberger, Bockwürste, süßen Senf, Sauerkraut, Kartoffeln, Maultaschen, Erdinger, Franziskaner, nach einigen Erklärungen auch Cola-Weizen, Spatenbock, Spatenbock-Optimizer (starkbier), Bitburger, Becks und dergleichen…

Dazu gesellten sich volltrunkene Japaner, Aulsänder und eben wir.
Das netteste im Laden war Maoro – der halb Japaner (Brasilien) der gekonnt die japanische Disziplin: volltrunken sein und am Tisch einschlafen in Perfektion vorführte.

Verziert wurde er dabei noch von seinen Kumpanen mit roter Schminke im Gesicht und auf den Knien – die fortan seine “Knee-Friends” waren….

Selbst Flying-Hirsch kannte der Barmann, zwar wars nicht Redbull, aber der Geschmack war doch sehr ähnlich!

Man kann nur sagen: Wenn ich wieder da bin – dann zum German Beerfest! =)

online…

Da das Update vom Blog leider nicht erwartungsgemäß positiv verlief – gibts nun die Möglichkeit eines totalen Neuanfangs.

Es gibt Änderungen in der Datenbank, im Theme-Layout und und und –  aber ich denk’ mal das interessiert nur die allerwernigsten von euch.

Von daher: Homepage ist wieder da – am Design muss noch gewerkelt werden – und ich bin ja kein Schüler mehr, daher dauerts a weng länger